VW muss Touareg mit V6 Diesel zurücknehmen

Von

Der Diesel-Skandal dreht sich vor allem um den berüchtigten EA189-Motor. Wie wir bereits berichteten, sind auch die großen Sechszylinder-Diesel von VW, Audi und Porsche betroffen.  Nun soll erstmals ein Gericht im VW Stammland die Rücknahme eines V6 TDI´s bestätigt haben.

In dem Urteil des Landgerichts Hannover, wird Volkswagen dazu angewiesen, einen VW Touareg 3.0 TDI zurückzunehmen und dem Kläger dafür 46.850 Euro zuzüglich Zinsen zu erstatten.

Der Touareg, den der Kläger für ca. 57.000€ gekauft hatten, war im März 2018 von VW zurückgerufen worden, weil der EA897 evo-Sechszylinder-Dieselmotor (Abgasnorm Euro 6) mit einer Betrugssoftware des Konzerns versehen war. Das Gericht geht davon aus, dass der Kläger “sittenwidrig geschädigt” wurde und VW dabei vorsätzlich gehandelt habe. Es liege ein “hohes Maß an Skrupellosigkeit” vor und dem Kläger sein ein “erheblicher Schaden” entstanden.

Die Nutzungsentschädigung muss sich der Kläger vom Kaufpreis abziehen lassen. Dies ist durchaus üblich, auch wenn zuletzt einige Urteil ergingen, die eine Rückgabe ohne Nutzungsentschädigung vorsahen. Der Kläger gab an, dass er nach dem behördlich geforderten Software-Update, bei dem die Betrugssoftware entfernt wird, technische Probleme mit dem Touareg gehabt habe. Zudem verbrauche der Wagen auch dem Update rund einen Liter Diesel mehr auf 100 Kilometer. Das Gericht geht davon aus, dass der Kläger eventuelle Langzeit-Folgen des Software-Updates nicht dulden muss – auch deshalb müsse VW den Wagen zurücknehmen.